Suche
  • janine815

Stärke deine Mitte und fühle dich fit, gesund und in Balance



In der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) entspricht die Mitte dem Element Erde. Dazu gehört das Organpaar Magen und die Milz (Die Milz entspricht in der westlichen Medizin mehr der Bauchspeicheldrüse). Eine «starke Mitte» entspricht deshalb einem guten Verdauungssystem und somit einer guten Funktion von Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse.


Die Mitte muss alles, was der Mensch von außen aufnimmt (Nahrung und Informationen), aber auch das, was er in seinem Körper gelagert hat, aufnehmen, nach brauchbar und unbrauchbar sortieren, verarbeiten,verteilen, speichern oder ausscheiden.

Eine gute Mitte ist weder nass noch ausgetrocknet. Sie ist leicht aufnahmefähig und durchlässig.

Ein Mensch mit einer schwachen Mitte tendiert zu Feuchtigkeit, Verschleimungen, Schweregefühl, Schwellungen, Grübeln, Müdigkeit, Konzentrations- und Verdauungsstörungen mit einer Neigung zu Blähungen und breiigem Stuhl.


In der Akupunktur ist das Stärken der Mitte enorm wichtig. Mit den Nadeln können die Milz und die Magenmeridiane gezielt genährt werden.


10 Tipps was du für eine starke Mitte machen kannst.



Die Milz bevorzugt es warm und trocken und hasst Feuchtigkeit. Sie mag es ruhig stressfrei und harmonisch. Genügend Schlaf und Bewegung an der frischen Luft tun ihr gut.






Folgende Ernährungstipps stärken die Mitte:


1. Regelmäßig ein warmes gekochtes Frühstück essen. Zwischen 07-09:00 Uhr morgens hat der Magen, zwischen 09-11:00 Uhr die Milz am meisten Energie.

2. Am besten täglich 3x warm essen. So braucht der Körper am wenigsten Energie zum Verdauen. Möglichst Zwischenmahlzeiten meiden. «Iß morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann.»

3. Möglichst wenig Brot essen. Brot befeuchtet und schwächt die Mitte. Wenn Brot gegessen wird, am besten getoastet.

4. Tendenziell wenig Rohkost essen. Vor allem abends meiden, weil dann die Verdauung schon auf Ruhe eingestellt ist. Ein kleiner Salat zu einer warmen Mittagsmahlzeit ist okay.

5. Milchprodukte reduzieren. Sie wirken kühlend und verschleimend, was unsere Mitte träg und müdemacht.

6. Das Abendessen am besten vor 19:00 Uhr einnehmen. Am Abend haben die Verdauungsorgane am wenigsten Energie. Zu schwere Mahlzeiten können belasten und verschleimend wirken und sie bleiben über Nacht liegen. Wird später gegessen, ist eine Suppe die beste Wahl.

7. Süssigkeiten reduzieren. Wer eine „schwache Mitte“ hat, tendiert zu Süßigkeiten und Heißhunger. Sie befeuchten, bilden Schleim und machen träge. Therapeutisch wird in der TCM der süße Geschmackjedoch eingesetzt. Dazu zählen unter anderem folgende Lebensmittel: Hirse, Hafer, Reis, Mais, Buchweizen, Fenchel, Kartoffeln, Kürbis, Süßkartoffeln, Karotten, Kohlrabi, verschiedene Kohlsorten, Azukibohnen, Kichererbsen, schwarze Bohnen, Linsen, Pfirsich, Marille, Datteln, Kirschen, Rosinen, Marroni, Cashewnüsse, Wallnüsse ...

8. Zurückhaltung mit Genussmitteln wie Kaffee, schwarzer/ grüner Tee, Alkohol, Energydrinks... Sie führen zu hitzigen Prozessen im Körper.

9. Ausreichend trinken, aber nicht während dem Essen. Das beste Getränk ist heißes Wasser.

10. Frische, hochwertige, saisonale Nahrungsmittel konsumieren. Fertigprodukte, Fast Food und stark verarbeitete Lebensmittel gelten als «Qi-arm» und können den Körper nicht gut nähren.


Würzige Kraftsuppe, die von innen wärmt:

· 4 Zwiebeln gehackt

· 2 Knoblauchzehen

· 0.5 El Korianderpulver

· 1 Tl Kümmelpulver


Alle Zutaten mit einem 1 Essl. Erdnussoel in einer grossen Pfanne leicht andünsten.

· 2 Stängel Zitronengras (halbieren, so dass sie an der Wurzel noch zusammenhalten)

· 2 cm Zimtstange

· 3 Nelken

· 2 Tl Palm- oder Rohzucker

· 1.5 l Hühnerbouillon

· 400g festgekochte Kartoffeln (2cm grosse Würfel)

· 2 Karotten (kleine Würfel)


Kurz mitdämpfen, Hühnerbouillon dazu geben, aufkochen und 5 min köcheln lassen. Kartoffeln und Karotten dazu geben und 15 min kochen lassen.


· 400 g Pouletbrüstchen (in feine Streifen schneiden)

· 120 g Mungobohnen-Sprossen

Poulet dazu geben und 5 min köcheln lassen. Zitronengras, Zimtstange und Nelken herausnehmen und Mungobohnen-Sprossen beigeben und heiss werden lassen. 2 Essl. Koriander fein schneiden und darüber streuen.


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen